Veranstaltungsreihe Scientists for Future 2020 abgeschlossen

 

Martin Görlitz (ISSO) und Prof. Frank Hergert, Initiator der Gruppe Scientists for Future Koblenz, haben die Reihe über das Jahr moderiert

Martin Görlitz (ISSO) und Prof. Frank Hergert, Initiator der Gruppe Scientists for Future Koblenz, haben die Reihe über das Jahr moderiert

Zwei Veranstaltungen mit 220 Zuschauern, gefolgt von 10 Veranstaltungen mit bis jetzt 2.300 Online-Aufrufen, das ist für einen neu gestarteten Wissenschaftskanal zum Klimawandel nicht schlecht. Geschafft hat das die Gruppe Scientists for Future aus Koblenz mit dem von ISSO eingerichteten Youtube-Kanal Studiyoo.

Als am 22. Januar die Vortragsreihe mit dicht gedrängten 140 Zuschauern im Gewölbesaal des Alten Kaufhauses begann, hatte keiner der Gäste eine Vorahnung, wie sich dieses Jahr bald grundlegend ändern würde. Auch am 4. März noch nicht, bei der zweiten Präsenzveranstaltung. Da ging es um den heimischen Wald, dessen dramatische Dürreschäden wir überall deutlich wahrnehmen. Dann ging bekanntlich alles sehr schnell, und für Wochen rückte das Thema Umwelt und Klimawandel in der Wahrnehmung weit nach hinten. Die Corona-Pandemie zog alle Aufmerksamkeit auf sich.

Dabei sollten wir einen zentralen Punkt im Auge behalten: Die Pandemie und die Klimakrise haben denselben Auslöser, nämlich das außer Kontrolle geratene Eingreifen des Menschen in seine Umwelt. In beiden Fällen schlägt die Natur zurück, einmal mit scheinbaren Klimaphänomenen, einmal mit Zoonosen. Beunruhigend stellt sich die Frage: Welches Großereignis kommt als nächstes? Einige stehen ja in der Warteschlange, und sie könnten sich als weniger beherrschbar erweisen als das Corona-Virus.

Das bringt uns zu einem fast positiv zu nennenden Merkmal der aktuellen Pandemie: Die rasende Verbreitung des Virus hat uns zugleich in die Möglichkeit und Notwendigkeit versetzt, in einem bisher nicht gekannten Umfang global zu reagieren. Selbst die entscheidungsverzögerte Demokratie hört erstaunlich auf die Wissenschaft. Wenn es uns an den Kragen geht, können wir also handeln.

Bei den langfristigen Risiken wie beispielsweise der Freisetzung von Methan durch das Auftauen des Permafrostes kennen wir zwar die Grundlagen, handeln aber nicht, weil das Problem selbst so langsam daherkommt. Die Gefahr ist schleichend, wiegt uns in Scheinsicherheit. Das ist die Tragik des Klimawandels. 50 Jahre Umweltaufklärung und alle diskutierten Erkenntnisse haben nicht zu ausreichenden Maßnahmen geführt.

Genau hier greift die Veranstaltungsreihe „Klimawandel – weshalb wir jetzt handeln müssen“, und der Vortrag von Prof. Mührel vom 25. November brachte es auf den Punkt. Es geht um die entscheidende Frage, ob und in welcher Weise wir Menschen Verantwortung übernehmen und ins Handeln kommen. Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker hat in seinem Buch „Aufklärung 2.0“ die Grundlagen dafür skizziert, wie wir in der heutigen Welt das alte Denken des „nach uns die Sintflut“ überwinden können. Ohne eine solidarische Anstrengung kommt sonst die Sintflut schneller als gedacht, in welcher Form auch immer. Wir stecken mitten im 6. Artensterben dieses Planeten, diesmal selbstgemacht.

So zieht sich trotz der unterschiedlichen Themen der Vorträge ein roter Faden hindurch. Durchaus passend zu diesem schwierigen Jahr ging es stets um Fragen der kollektiven Übernahme von Verantwortung und dem gemeinschaftlichen Handeln. „Ich alleine kann ja doch nichts ausrichten“ ist spätestens in diesem von der Corona-Pandemie strapazierten Jahr kein akzeptabler Standpunkt mehr.

Mit insgesamt derzeit 4.300 Aufrufen könnten die Inhalte auf dem Kanal Studiyoo in 2020 schon eine Wirkung erzielt haben. ISSO bedankt sich für die gelungene Kooperation bei der Hochschule Koblenz und allen Wissenschaftlern für das Engagement und die Leidenschaft, Wissen, Erkenntnisse und Handlungsoptionen zu vermitteln: Wissenstransfer, der besser nicht sein könnte. Bitte teilen Sie gerne die Beiträge mit anderen interessierten und verantwortungsbewussten Menschen. Wir freuen uns zudem über Anregungen, welche Themen Sie persönlich in der Zukunft interessieren. Für das Jahr 2021 wird derzeit eine Fortsetzung der Veranstaltungsreihe geplant.

Für vergleichbare Veranstaltungen wie Vorträge, Podiumsdiskussionen oder Interviews bietet das Team von Studiyoo Live-Streamings an, mit dem Vorteil, dass die Veranstaltung zeitgleich im Netz sichtbar wird. Sprechen Sie uns an!

Email für Anfragen: info@studiyoo.de