‚Die Krise ist gekommen um zu bleiben‘ – an diesem Gedanken kommen wir heute nicht mehr vorbei, zu bedrückend und umfangreich ist die Größe und schiere Anzahl der Herausforderungen und existenziellen Bedrohungen, mit denen Gesellschaften dieser Tage fertig werden müssen. Was also tun, um diesen Herausforderungen nicht nur politisch zu begegnen, sondern um sie auch persönlich durchzustehen? Eine ganze Reihe von Gedanken machte sich die Autorin Elif Shafak in ihrem 2020 erschienenen Essay How to Stay Sane in an Age of Division.

Schon der Titel enthält Shafaks Zeitendiagnose, die auf den klassischen Topos der „Spaltung der Gesellschaft“ abstellt. Sie lässt sich in etwa so zusammenfassen: die Moderne als Entzauberung der Welt verbunden mit einer Serie von für breite Teile der Gesellschaft enttäuschten Hoffnungen und gebrochenen Versprechen auf einen stetigen Fortschritt, aus denen schließlich die zerstörerischen Kräfte erwachsen, die heute die liberale Demokratie bedrohen. Das ist zwar wenig originell, in seiner Logik jedoch durchaus plausibel, gerade weil die Autorin es mit einem Fokus auf politische Emotionen und deren Berechtigung und Bedeutung verbindet.

“Today the faith that tomorrow will be better than yesterday is simply no more.”

Elif Shafak

Gegliedert ist das 90 kleine Seiten kurze Buch in Kapitel, die mit politischen Emotionen wie Anxiety und Anger überschrieben sind – gerahmt von Episoden aus Shafaks Biographie und konkreten Hinweisen auf Handlungsmöglichkeiten für die Leser*innen. Angelehnt ist diese narrative Vorgehensweise an die humanistische Überzeugung der Autorin, dass die eigene Geschichte zu verstehen und zu erzählen ebenso wie den Geschichten der Mitmenschen zuzuhören essenziell für das gelingende Zusammenleben ist. Passend zu ihren inhaltlichen Überzeugungen verwendet die Schriftstellerin einen simplen, sprachlich ansprechenden Stil, geprägt von zahlreichen gekonnten Beobachtungen. So folgen die Gedanken und Argumente logisch und fließend aufeinander und das Lesen geht schnell.

Die Autorin will mit diesem Essay sicherlich keine klassische, umfassende politische Analyse liefern, sie folgt eher den großen Linien des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Insofern ist verständlich, dass die Überlegungen bisweilen recht allgemein gehalten sind. An einigen Stellen würden ihre Ausführungen jedoch davon profitieren, wenn sie einmal aufgegriffene, spannende Gedanken und Ideen weiterverfolgen würde und Begriffe wie „Empathie“ mit mehr Leben füllte.

“How do we simultaneously remain engaged and manage to remain sane?“

Elif Shafak

Entstanden ist How to Stay Sane in an Age of Division im Kontext der Corona-Pandemie, die auch immer wieder als Bezugspunkt dient: Shafak macht deutlich, für wie bedeutend sie diese Zäsur hält und prognostiziert zu Recht bereits im Jahr 2020, dass auch „nach Corona“ kein Zurück in einen Normalzustand möglich oder wünschenswert sei. Selbstverständlich relativieren einige Passagen zu Corona im Angesicht der traurigen Zeitenwende, die der Angriff Russlands auf die Ukraine in diesem Jahr markierte, sich selbst. Doch seinen Zweck kann das Buch weiterhin, wenn nicht sogar insbesondere jetzt, erfüllen, indem es verdeutlicht, dass es lohnenswert sein kann, einmal vom politischen Alltag zurückzutreten, um sich seiner selbst und der eigenen Emotionen wieder gewahr zu werden. Insofern sind gerade ihre Überlegungen zur Relation des Einzelnen zur Gesellschaft und der individuellen Besonderheit und Einzigartigkeit von hoher Relevanz und Aktualität. Denn auch wenn das Jahr 2020 bisweilen wie eine längst vergangene Zeit wirken mag, sensibilisiert die Lektüre zugleich für Parallelen und Kontinuitäten, hilft zu sehen, was mehr als nur eine Momentaufnahme ist. Diese Leistung, in ständig aufgewühlten Zeiten den eigenen Blick zu stabilisieren und sich eigener Werte kritisch bewusst zu werden entspricht dann auch einer Erfüllung des „Versprechens“, den der Titel macht. Das Buch bleibt also auch und gerade jetzt lesenswert.

Wer sich einen Eindruck vom Buch verschaffen möchte, findet vieles daraus auch in einem Vortrag, den Shafak für das New York State Writers Institute hielt.

Elif Shafak zählt zu den wichtigsten Autorinnen der Türkei. Als Politikwissenschaftlerin lehrte sie bereits in der Türkei, den USA und England, wo sie heute lebt. Neben der Veröffentlichung zahlreicher Romane engagiert Shafak sich politisch, unter anderem für Gleichberechtigung und freiheitliche Werte. Sie ist Mitglied der Royal Society of Literature. Zuletzt erschien The Island of Missing Trees (Das Flüstern der Feigenbäume) über den Bürgerkrieg auf Zypern.

How to Stay Sane in an Age of Divison ist 2020 im Verlag Wellcome erschienen, die deutsche Ausgabe Hört einander zu! wurde 2021 bei Kein & Aber veröffentlicht.