Welche Bedeutung haben die SDGs für mich?

Diese Frage diskutiert Stifter und ISSO-Gründer Martin Görlitz in einem kurzen Vortrag aus dem Dreikönigenhaus, moderiert von Beatrix Sieben. Der Weg der Welt-Ziele für Nachhaltigkeit lässt sich über die UN-Konferenzen der letzten fünfzig Jahre zurückverfolgen, und dennoch werden Umwelt- und Klimaprobleme weiterhin größer statt kleiner. So beginnt der Vortrag mit einem eindrücklichen Cartoon, „wir sind fertig mit Erde untertan machen“, Adam und Eva stehen dort in einem Haufen Zivilisationsmüll. Dass dies die traurige Realität ist, zeigt gleich darauf eine Aufnahme mit Plastikmüll von einem Punkt, der uns auf der Weltkugel fast genau gegenüber liegt am Strand der Pitcairn Inselgruppe. Umweltschäden wirken global.

Martin Görlitz spannt den Bogen über fünfzig Jahre umweltpolitische Erkenntnis- und Willensbildung, die letztlich aber nicht in die Souveränität der Nationalstaaten eingreifen konnte und sogar explizit immer das Ausbeutungsrecht der Länder für ihre nicht erneuerbaren Bodenschätze bestätigte. Der Versuch, mit den SDGs den Interessenslagen im globalen Süden und im industrialisierten Norden gleichermaßen gerecht zu werden, ist ein Kompromiss. Auch das Konzept eines weitergehenden Wachstums ist daher in den SDG’s eingewoben. Dieses Vorgehen ist verständlich, zugleich aber auch der Hemmschuh für die westlichen Länder, die  mehr tun sollten und könnten.

So kommt es am Ende weiterhin auf den einzelnen und sein Handeln an. Umfassende Bildung, also das SDG 4, könnte der Schlüssel zu allem sein, so das Fazit des Stifters, der mit der Martin Görlitz Stiftung bereits seit über 25 Jahren umweltrelevante Veränderungen anregt und mitgestaltet.

Cartoon von Johann Mayr

Damit bekommt der Cartoon von Adam und Eva eine zweifache Symbolik: Wir stehen trotz dramatisch zunehmender globaler Schäden immer noch am Anfang unseres Handelns, und es kommt mehr denn je darauf an, Muster zu durchbrechen und den alltäglichen Verführungen zu widerstehen.

Nach einer Diskussionsrunde schliesst der Vortragsabend mit einem Ausblick auf die Zukunft von ISSO und dem Einzug der Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung in wenigen Wochen. Die ISSO Veranstaltungsreihen gehen ab Oktober 2021 über in eine Kooperation mit der Cusanus Hochschule. In bewährter Weise kommen weiterhin Impulse für eine nachhaltige Gesellschaft entweder aus dem Dreikönigenhaus oder digital.

Hier können Sie den Vortrag anschauen:

https://www.youtube.com/watch?v=RZzb-DKcGYc