Der Fachtag Hannah Arendt am 18.05.2021 fand als ZOOM Konferenz online statt.

Nach einer Live-Begrüßung des Gastgebers Martin-Görlitz aus dem Dreikönigenhaus in Koblenz bestätigte Buchhändler und Autor Ernst Heimes die Aktualität von Hannah Arendt in der Welt des Buchhandels. Er stellte eine Auswahl aus bekannten Werken und Neuerscheinungen vor.

PD Werner Moskopp von der Universität Koblenz-Landau führte in das „Denken ohne Geländer“ ein und entwickelte damit ein „Geländer“ für die Veranstaltung und eine Annäherung an das Denken von Hannah Arendt von der Antike bis ins 21. Jahrhundert.

Über die Autorität der Verfassung und den Vorrang des Rechtstaates vor der Demokratie referierte Dr. Monika Boll, die als freiberufliche Kuratorin der Hannah Arendt Ausstellung in Berlin und Bonn (verlängert bis 22.06.2021) und Mitherausgeberin des Buchs zur Ausstellung. Sie verdeutlichte, wie Hannah Arendt den Rechtsstaat definiert und weshalb es ihn, auch heute so dringend braucht.

Über Freundschaft im Zwiespalt: Flüchtende und Mitläufer informierte, Prof. Dr. Helga Arend vom Institut für Germanistik der Universität Koblenz-Landau, und zeigte den Verlauf der Freundschaft Hannah Arendts mit Benno von Wiese auf. Deren Kontroverse auch im 21. Jahrhundert noch brandaktuell ist.

MA Peter Erwin Jansen machte deutlich, weshalb sich Hannah Arendt mit der alten / neuen Linken uneinig war und wie die Frankfurter Schule, als Vertreter der kritischen Theorie, sich dem Werk Hannah Arendts annäherte.

Die konkreten Utopien zweier Nomaden (wider Willen) wurden lebendig durch die Vergleiche der Denkwelten von Hannah Arendt und Ernst Bloch, die sich im wirklichen Leben nie begegneten, was seine Gründe hatte. Die Nähe im Denken zeigte Prof. Dr.Francesca Vidal vom Kulturwissenschaftlichen Institut der Universität Koblenz-Landau und schaffte damit einen Eintritt in eine Zukunftsutopie.

Wie weit ist freies Denken in der heutigen Zeit überhaupt gewünscht?“ bildete den Auftakt der Podiumsdiskussion und ermöglichte einen Austausch über zeitgemäße Fragestellungen auch seitens aktueller politischer Bewegungen.

Auf den Spuren Hannah Arendts vertieften Workshops ihr philosophisches, politisches und utopisches Vermächtnis, die für die Gestaltung einer nachhaltig demokratischen Gesellschaft wichtig sind.

Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann schauen oder hören Sie doch einmal bei YouTube auf studiyoo rein. Hier geht’s zur aufgezeichneten Veranstaltung.

Hier finden Sie Poster, Programm und die Karte der Künstlerin Antje Wichtrey.

Es war uns eine große Freude diesen Fachtag mit außergewöhnlichen Beiträgen und kompetenten Mitwirkenden auszurichten und viele Interessierte und Teilnehmende zu erreichen. Herzlichen Dank!