Kaputter Basketballständer wird Tomatenheim

 

Wer kennt das nicht: Sachen werden angeschafft, wenig benutzt, irgendwann sind sie dann kaputt und waren nicht wirklich viel im Einsatz. Ein solches Schicksal teilte dieser Basketball-Ständer. Nachdem er den ersten Winter achtlos draussen verbracht hatte, war er im Wind umgefallen, der Ring verbogen und nicht mehr brauchbar. Schrott, eigentlich. Wir dachten: Das ist zu schade. Der obere Teil wurde zerlegt, das Standrohr nach vorne umgedreht, der Ring wieder halbwegs geradegebogen. Durch das Umdrehen befindet er sich jetzt über dem Fuß. Dann wurde eine 70 Liter Speisbütt für ein paar Euro gekauft. Die bekam seitlich im Boden zwei Löcher, so dass die Haltestangen des Standrohres genau durchpassten. Alles wieder montiert, haben wir jetzt einen wunderbaren mobilen und geradezu multifunktionalen Tomatenständer. Die wachsenden Tomaten haben oben bei rund zwei Metern den Haltering, an dem Seile oder Stangen befestigt werden können. Nachts und bei schlechtem Wetter stehen sie unter einem Balkon. Bei Sonnenschein zeigt sich der Vorteil des mobilen alten Ständers: Er kann in die Sonne gerollt werden. Wer Lust hat, kann jetzt noch eins draufsetzen. Der große Ballast-Wassertank im Fuß des Ständers könnte mit einer Pumpe und einer kleinen Steuerung versehen werden und die Tomaten über viele Tage eigenständig versorgen.

Wer baut’s nach?
Schaut euch die Bilder an: