Erfahrungsaustausch zum Scheitern, Lernen und Weitermachen bei ISSO
Nicht nur für Gründer*innen und Gründungsinteressierte ist er lohnenswert – ein Blick hinter die Kulissen von Startups und Organisationen im Wandel. Unterstützt durch die IHK Koblenz und die Wirtschafts- und Wissenschaftsallianz Koblenz (WWA) organisierte und moderierte ISSO am Freitag, den 26. Oktober, einen ehrlichen und reflektierten Erfahrungsaustausch von Gründer*innen und Unternehmen, die über ihren Geschäftsstart und aktuelle Veränderungen in ihren Organisationen berichteten. Das Format „out of the box“ entstand dabei ursprünglich 2016 als Erfahrungs- und Austauschveranstaltung in Zusammenarbeit mit Studierenden aus dem Gründungsbüro der Universität Koblenz-Landau und bietet seither den Raum für die Unterstützung von Innovationen und jungen Unternehmerinnen und Unternehmern aus der Region – einer Herzensangelegenheit von ISSO.
Zum Veranstaltungsauftakt begeisterte Holger Heinze mit den Schilderungen seines Scheiterns als sozialer Unternehmer (social entrepreneur) die Zuhörerinnen und Zuhörer durch seine offene und unverblümt ehrliche Art. Scheitern ist keine Schande, es ist Ausdruck von Mut, Tätigkeit und Aktivität, so will er es verstanden wissen – auch dann, wenn man wie er mit dem angestrebten Geschäftskonzept keine Erfolgsstory geschrieben hat. Das von ihm entwickelte Geschäftsmodell ging Pleite und nach 24 Monaten hat er Ende dieses Jahrs seine Schulden abbezahlt. 16 Fallstricke seiner kurzen und intensiven Unternehmensgeschichte trug er bei „out of the box“ vor und leitete daraus ganz konkrete Erkenntnisse ab, die anderen dabei helfen sollen, eben diese Fehler zu vermeiden.